Erbe

Tradition in der heutigen Zeit

Heft 02, 2020

Tradition in der heutigen Zeit

Vineyak Surya Swami |Autor

Heft 02, 2020


Das Wiederaufleben eines traditionellen Kunsthandwerks beinhaltet nicht nur das Praktizieren einer alten Kunstform. Es geht um Relevanz für die heutige Zeit, mit absoluter kreativer Freiheit und Nachhaltigkeit. Genau dies bieten einige Marken den Kunsthandwerkern aus dem ländlichen Rajasthan

Im letzten Jahr wurde ein farbenfroher Teppich namens Sawan ka Lehariya schlagartig berühmt, nachdem er den angesehenen European Product Design Award 2019 in der Kategorie Artisan Original Design gewonnen hatte. Die Auszeichnung, die einzigartige Design-Experimente aus aller Welt würdigt, erhielten Parvati und Bhagchand aus dem Dorf Kekri in der Nähe von Jaipur. Die beiden gehören zu der traditionellen Handknüpf-Teppichwebergemeinschaft in dem Bundesstaat und entwarfen diesen bunten, von der Natur in ihrer Wüstenheimat inspirierten Teppich. Nach Aussage des Paares hätten sie erstmals absolute kreative Freiheit genossen und die riesige Anerkennung für ein von ihnen entworfenes Design habe sie sehr motiviert.

Die beiden sind Mitglieder der Webergemeinschaft, die von Jaipur Rugs India (JRI) unterstützt wird, einer vierzig Jahre alten Marke, die das Ziel der Bewahrung alter indischer Textiltraditionen verfolgt.

Eine weitere Gruppe, die Rajasthans lebhafte künstlerische Traditionen und die praktizierenden Familien unterstützt, ist Nila House. „Jede traditionelle Kunsthandwerkgemeinschaft hat ihren Stolz und glaubt an ihren Lebensstil, und wir machen uns diese Werte für Interventionen zunutze, sodass sie Veränderungen eher annehmen und akzeptieren“, meint Juhi Pandey, Leiterin der künstlerischen Entwicklung bei Nila House.

Die Organisationen haben mittlerweile akzeptiert, dass das Zulassen kreativer Freiheit für einzigartige Ergebnisse der Kunsthandwerker sorgt. So sorgt beispielsweise das Doorstep Entrepreneurship Programm von JRI nicht nur für Rohmaterialien, sondern auch für notwendige Ausstattung wie Webrahmen, Garn usw. sowie für hochwertige Berufsausbildungen für Frauen in Weberhaushalten, und zwar jeweils direkt vor Ort. Die fertiggestellten Teppiche werden abgeholt, in alle Welt exportiert, und die Gelder fließen direkt und ohne Mittelsmänner an die Weber.

Nila House verfolgt einen zweistufigen Ansatz: erstens die direkte Design-Entwicklung und Produktion, was das Geschäft der Kunsthandwerker ausmacht. Zweitens gibt es den Ausstellungsraum im Nila House Centre in Jaipur, wo Kunsthandwerker ihre Arbeiten ausstellen, bewerben, veröffentlichen und präsentieren können.

Eine Präsentation traditionell eingefärbter Einrichtungsgegenstände von Nila House; Ein Teppich, der von der Topographie der Stadt Jaipur inspiriert ist

DER NÄCHSTE SCHRITT
Es ist wichtig, das Kunsthandwerk zu modifizieren, um es fit für die moderne Zeit zu machen. „Der Schlüssel zur Bewahrung und Nachhaltigkeit ist die Übertragung dieses Handwerks in die heutige Welt. Das erfordert Geduld, Verständnis, Engagement und die Leidenschaft für sowohl die traditionelle Form wie auch für das, was wir heute damit erreichen können“, erklärt Anuradha Singh, die Vorsitzende von Nila House. Anpassung bedeutet auch globale Reichweite.

Matteo Cibic, bekannter italienischer Designer, arbeitete mit JRI bei einem Design-Experiment zusammen, um eine Kollektion avantgardistischer handgewebter Teppiche nach europäischen Design-Vorlieben zu entwickeln. Die Teppiche unter der Bezeichnung Jaipur Wunderkammer, gewebt im traditionellen Rajasthan-Stil, zeigten Architektur und Traditionen des Bundesstaats. „Diese Teppiche sind Kunstwerke. Ich möchte, dass die Leute sie ansehen und benutzen, um die Empfindungen eines so reichen Landes nachzuvollziehen. Ich möchte, dass die Leute die harte Arbeit würdigen, die jedes Stück so perfekt macht“, meint Cibic.

Die Nila x Anna Valentine Kollektion wird präsentiert

Die britische Luxusbekleidungs-Designerin Anna Valentine, die eng mit Textilherstellern in Rajasthan zusammenarbeitet, plädiert auch für Nachhaltigkeit. „Wenn wir uns unserer Umgebung besser bewusst werden, entwickeln wir nicht nur eine höhere Achtsamkeit dafür, was wir kaufen und wo es hergestellt wurde, sondern auch dafür, wie oft ein Kleidungsstück verwendet werden wird“, so Valentine. Sie kooperierte vor kurzem mit Nila House für eine Kollektion, die die traditionellen Techniken des Handwebens und der natürlichen Indigo-Färbung beinhaltet und von Lady Bamford, der Vorsitzenden der Lady Bamford Foundation, unterstützt wird.

GESTALT ANNEHMEN
Heutzutage ermutigen die Kunsthandwerker im ländlichen Rajasthan ihre Kinder dazu, das Kunsthandwerk zu erlernen und zu praktizieren.

Motivierte Kunsthandwerker, ein gesicherter Lebensunterhalt und ein innovatives, von der Regierung gefördertes Unterstützungssystem sorgen dafür, dass sich das Handwerk weiterverbreitet und bewahrt wird. Es gibt nun zahlreiche Unternehmensinitiativen für mehr soziale Verantwortung, die sich um den Aufbau der ländlichen Wirtschaft kümmern. Die ländlichen Kommunen brauchen eine Stimme, die sie versteht, denn die Außenwelt und die Organisationen sind heutzutage die Moderatoren dieses Prozesses, der unser Land intern und extern verbindet.

Vineyak Surya Swami

Vinayak Surya Swami ist Journalist aus Delhi. Er hat einen Abschluss in Maschinenbau und war Schiffsbau-Auszubildender bei der indischen Marine. Er ist schon seit seinen Teenagerjahren Teilzeitschriftsteller und wechselte ins Journalismusfach, um seine Liebe zum Schreiben und Reisen auszuleben.
error: Content is protected !!